Bad news

“Bleib ruhig, Ayleen!“ Immer wieder zwang sie sich, diesen Satz zu denken. Das Blut strömte rasend durch ihre Adern, Sorge, Angst vor dem, was sie als nächstes sagen würden. Ayleen spürte, wie sie die Luft elektrisierte, wie sich jedes einzelne Haar in ihrem Nacken aufstellte. Als Sternchen begannen, vor ihren Augen zu tanzen, zwang sie sich, wieder Luft zu holen, einzuatmen.

Nur dumpf, wie durch eine geschlossene Tür hörte sie diese beiden Mädchen berichten, wie diese miese kleine Schlampe, Deadeye, zu ihnen gekommen war und sie nur zu bereitwillig Geld von ihr genommen hatten, Geld für Donnys Leben. Ayleen sah andere Bilder vor ihrem geistigen Auge schweben. Sie sah Dom und Donny in irgendeinem dunklen Labor, sich vor Schmerzen winden, sie sah Sinister, als er auf dem Dach ihres Zuhauses Emma Frost getötet hatte. Sie sah Donny in dessen Händen. Wieder ein tiefes Ein- und Ausatmen. Ihr gesamter Körper verspürte das Bedürfnis, den Tisch umzuwerfen, diese Mädchen gegen die nächst beste Wand zu schmettern, ihnen die wertvolle Luft aus den Lungen zu quetschen, denn sie waren es nicht wert, dieses Element in sich zu tragen. Ayleen musterte ihr Gegenüber scharf.
Sie hatte sich Bree genannt, was für ein Name. Ihre blonden Haare hingen strähnig an ihrem Gesicht herunter, das Makeup war viel zu dick und grell aufgetragen, ihre Ohrringe hingen bis auf die Schultern. Sie war dürr, ausgemergelt und viel zu freizügig und Ayleen begriff, mit was Bree ihr Geld verdiente. Dass Donny auf dieses künstliche, unehrliche Lächeln hereingefallen war, schmerzte sie einen Moment lang. Was hatte er in diesem Gesicht gesehen, dass er sich von ihr hatte angraben lassen? Dass sie ihn dazu gebracht hatte, etwas zu trinken, dass sie zuvor berührt hatte? Sie sah seine warmen braunen Augen lächeln, bis sich erneut die Szenerie mit Sinister in ihr Blickfeld zwang und sie schüttelte den Gedanken beiseite. Sie brauchte jetzt einen kühlen Kopf.

Unverwandt sah sie zu John und legte die Stirn erneut in Falten. Er hatte den Brief von Deadeye gelesen und war mit den Gedanken nicht ganz bei der Sache. Sie war sich sicher, dass John die Schuld bei sich suchte, Sinister jagte sie alle wegen seiner DNA. John war ihr im letzten Jahr zwar ans Herz gewachsen, doch noch immer ein Rätsel geblieben. Er war klug, doch machte er mit Cordelia rum, gesprächig, doch gab er nichts über sich preis, sie hätte sogar gesagt, er sei moralisch und edel, doch dann kam die Sache mit Void. So vertieft in ihre Gedanken, erschrak sie unmerklich, als sein Blick plötzlich den ihren fand. Aus seinen blauen Augen sprach die Sorge, als er ihr den Brief hinhielt und tonlos bemerkte: „Ich muss telefonieren!“ Dann drehte er sich um und ging auf die Telefonbox im Nebenzimmer zu. Ayleen sprach weiter mit den Mädchen, doch sie war nicht mehr aufnahmefähig. Irgendwann bemerkte sie, wie sie mit John an der Seite den Diner verließ und auf das Auto zuging. Dann gewannen die Sternchen vor ihren Augen und sie fiel in die besinnungslose Dunkelheit.

Bad news

New X-Men 2019 Leeana